Erfolgsfaktor Familie


Seiteninterne Navigation:

Abschnittsende: Rücksprung zur seiteninternen Navigation


Übergreifender Servicebereich des Internetauftitts

Bildleiste

Die Idee des Unternehmensprogramms

Mit dem Unternehmensprogramm „Erfolgsfaktor Familie“ setzt sich das Bundesfamilienministerium zusammen mit den Spitzenverbänden der deutschen Wirtschaft (BDA, DIHK, ZDH) und dem DGB dafür ein, Familienfreundlichkeit zu einem Markenzeichen der deutschen Wirtschaft zu machen.
Mehr Hintergrundinformationen 

Übergreifende Navigation des Internetauftritts

Abschnittsende: Rücksprung zur seiteninternen Navigation


Inhaltsbereich des Internetauftitts

Beruf und Pflege | 29.07.2014

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege: Kurztest ermittelt Bedarf in Unternehmen

Die Technische Universität Dresden hat einen Fragebogen für Unternehmen zur Vereinbarkeit von Beruf und Pflege entwickelt. Damit können Arbeitgeber ermitteln, ob das Thema für ihre Beschäftigten relevant ist und welche Bedeutung es für diese in Zukunft haben wird. Zudem können Arbeitgeber mit dem Test prüfen, inwieweit das Unternehmen bereits zum jetzigen Zeitpunkt auf den Vereinbarkeitsbedarf der Belegschaft vorbereitet ist. Weiterlesen

Mitmachen im Netzwerk | 25.07.2014

Vereinbarkeit von Familie und Beruf für Väter: Auswertung der 8. Blitzumfrage des Netzwerkbüros „Erfolgsfaktor Familie“

Rund 770 Unternehmen haben sich an einer Befragung (nicht repräsentativ) des Unternehmensnetzwerks „Erfolgsfaktor Familie“ zum Thema „Vereinbarkeit von Beruf und Familie für Väter“ beteiligt. Das Ergebnis: familienbewusste Angebote für Väter in Unternehmen gewinnen zunehmend an Bedeutung - und eine stärker zielgerichtete Ansprache könnte sich dabei unterstützend auswirken. Weiterlesen

Unternehmensprogramm | 24.07.2014

Analyse des WZB: Väter nehmen sich mehr Zeit für die Familie

Die Familie gewinnt für Väter nach der Elternzeit an Bedeutung: Wenn sie nach der Auszeit wieder anfangen zu arbeiten, reduzieren viele Väter ihre Arbeitszeit und beteiligen sich stärker an der Betreuung ihrer Kinder. Das hat eine Analyse des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung (WZB) ergeben. Durchschnittlich arbeiten Väter nach der Elternzeit 4,5 Stunden pro Woche weniger und verbringen eine Stunde pro Werktag mehr mit ihren Kindern. Zugunsten ihrer Kinder verringern sie nicht nur ihre Arbeitszeit, sondern nehmen sich auch weniger Freizeit. Weiterlesen

Familienbewusste Arbeitszeiten | 21.07.2014

„Nur mit diesem Arbeitszeitmodell kann unser Familienleben so funktionieren.“

Siegfried Windhoff ist in der Verwaltung des Berliner Unternehmens Projektron beschäftigt. Der Vater von zwei Kindern arbeitet derzeit 26 Wochenstunden und teilt sich Kinderbetreuung und Haushalt mit seiner Frau. Mithilfe seines Arbeitsmodells ist es ihm und seiner Frau möglich, Familie und Beruf partnerschaftlich miteinander zu vereinbaren.
Zum guten Beispiel

Unternehmensprogramm | 17.07.2014

Studie: Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist für Studierende bei Arbeitgeberwahl entscheidend

Bei der Wahl ihres künftigen Arbeitgebers ist für Studierende die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fast genauso bedeutend wie die Jobsicherheit und ein gutes Gehalt. Das ist eines der zentralen Ergebnisse der aktuellen EY-Studentenstudie 2014. 57 Prozent der Befragten nennen die Vereinbarkeit von Beruf und Familie als ein entscheidendes Kriterium. Dieser Aspekt ist ihnen weitaus wichtiger als ein beruflicher Aufstieg (34 Prozent) oder die Möglichkeit, selbständig zu arbeiten (31 Prozent). Weiterlesen

Ältere Meldungen finden Sie im Archiv


Abschnittsende: Rücksprung zur seiteninternen Navigation


Servicebereich des Internetauftitts

Logo Europäischer Sozialfonds für Deutschland; Link zur Internetseite des Europäischen Sozialfonds für DeutschlandLogo Europäische Union; Link zur Internetseite der Europäischen Union

Herzlich willkommen

Grafik zeigt Porträt der Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig

Viele Mütter und Väter wollen sich berufliche und familiäre Aufgaben partnerschaftlich teilen. Wenn Firmen sich darauf einrichten, profitieren Familien und Arbeit­geber. Deshalb möchte ich gemeinsam mit Wirtschafts­verbänden und Gewerkschaften dafür sorgen, dass Familienfreundlichkeit zum Erfolgsfaktor wird!

Manuela Schwesig, Bundesfamilienministerin

Praxisbeispiele: Wie Väter Familie und Beruf gut vereinbaren

Zeit für die Familie haben und die beruflichen Ziele verfolgen – das wollen immer mehr Väter. Die guten Beispiele von „Erfolgsfaktor Familie“ zeigen, wie das mithilfe von familienbewussten Arbeitszeitmodellen gelingt und wie Arbeitgeber davon profitieren. Zu den guten Beispielen

Newsletter-Abo

Titelseite des aktuellen Newsletters, Link zur Seite: Newsletter
Logo: Xing-Logo, Xing-Gruppe öffnet sich in neuem Fenster

Xing

Diskutieren Sie mit!
Hier geht es zur Xing-Gruppe

Login


Mitglied im Netzwerk werden

Abschnittsende: Rücksprung zur seiteninternen Navigation


© 2014 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend  | Sitemap | Nutzungshinweise | Datenschutz | Impressum

Seiteninterne Navigation:

Abschnittsende & Seitenende: Rücksprung zur seiteninternen Navigation

Webbug