Erfolgsfaktor Familie


Seiteninterne Navigation:

Abschnittsende: Rücksprung zur seiteninternen Navigation


Übergreifender Servicebereich des Internetauftitts

Bildleiste

Wissensplattform - Die Bibliothek der Vereinbarkeit

Das Unternehmensprogramm und das Unternehmensnetzwerk „Erfolgsfaktor Familie" bündeln Informationen rund um das Thema Familienbewusstsein in Unternehmen. In der Wissensplattform steht eine große Auswahl an Praxisbeispielen, Studien und Ratgebern zu verschiedenen Themen zur Verfügung.

Mehr Hintergrundinformationen

 

Übergreifende Navigation des Internetauftritts

Abschnittsende: Rücksprung zur seiteninternen Navigation


Inhaltsbereich des Internetauftitts

Familienfreundlichkeit rechnet sich

Familienbewusstsein ist ein harter Wettbewerbs- und Standortfaktor – diese Erkenntnis ist in den Chefetagen und Personalabteilungen vieler Unternehmen angekommen. Mittlerweile ist aus der weit verbreiteten Aufgeschlossenheit gegenüber dem Thema in vielen Betrieben bereits gelebter Alltag geworden. Denn Familienfreundlichkeit rechnet sich besonders für Unternehmen.

Lohnende Investitionen

Familienfreundlichkeit lohnt sich sowohl für Kleinbetriebe als auch für große Konzerne. Der betriebswirtschaftliche Nutzen kann die Investitionen deutlich übersteigen – und das sogar kurzfristig. Die Werttreiber familienfreundlicher Maßnahmen sind:

  • einfachere Rekrutierung
  • geringere Fluktuation = geringere Wiederbeschaffungskosten
  • geringere Kosten der Elternzeit (Überbrückung, Wiedereingliederung)
  • besseres Betriebsklima, höhere Motivation und Einsatzbereitschaft der Beschäftigten
  • weniger Fehlzeiten (geringerer Krankenstand, kürzere Elternzeiten)
  • erhöhte Produktivität

Die Möglichkeiten für eine familienbewusste Personalpolitik sind vielfältig und reichen über die Einrichtung von flexiblen Arbeitszeiten und Telearbeitsplätzen bis hin zur betrieblichen Kinderbetreuung.

Weniger Fehlzeiten, niedrigere Kosten

Familienbewusste Angebote senken die Fehlzeiten im Betrieb, denn Eltern können so ihre Doppelbelastung reduzieren und sind seltener krank. Und: Familienfreundlichkeit verkürzt die Elternzeiten; das Unternehmen spart dadurch Kosten für Überbrückung und Wiedereingliederung. Zudem reduziert sich die Zahl der Beschäftigten, die gar nicht aus der Elternzeit zurückkehren. Der Betrieb senkt damit seinen Aufwand für die Wiederbesetzung von Stellen.

Dass dies funktioniert, zeigt beispielsweise das Unternehmen Anton Schönberger Stahlbau & Metalltechnik aus Schwarzach. Der Betrieb hat mit familienfreundlichen Maßnahmen einen Krankenstand von nur 1,8 Prozent und eine Fluktuationsrate von null Prozent erzielt. Auch beim Tübinger Textil- und Bekleidungsunternehmen Gerhard Rösch liegen Krankenstand und Fluktuation durch familienfreundliche Maßnahmen weit unter dem Durchschnitt.

Kleine Firma – große Ersparnis

Familienbewusstsein rechnet sich nicht nur für große Unternehmen mit mehr als 500 Beschäftigten. Auch kleine und mittlere Betriebe sparen mit familienfreundlichen Angeboten bares Geld. Durch Familienbewusstsein sinken die Kosten für Überbrückung der Elternzeit, familienbedingte Fluktuation oder die Wiedereingliederung nach der Elternzeit. Die Einsparungen übersteigen auch bei kleineren Unternehmen deutlich die Investitionen in eine familienbewusste Personalpolitik.

Weitere Informationen zu den Themen "Ökonomische Effekte" und "Maßnahmen für kleine und mittlere Unternehmen" finden Sie in der Wissensplattform.

Abschnittsende: Rücksprung zur seiteninternen Navigation


Servicebereich des Internetauftitts

Logo Europäischer Sozialfonds für Deutschland; Link zur Internetseite des Europäischen Sozialfonds für DeutschlandLogo Europäische Union; Link zur Internetseite der Europäischen Union

Endrundenteilnehmer beim Unternehmenswettbewerb 2012

Universitäts-Herzzentrum Freiburg Bad Krozingen GmbH, Bad Krozingen

Mitarbeiterkinder des Herz-Zentrums spielen im Wald.

Quelle: Universitäts-Herzzentrum Freiburg Bad Krozingen GmbH

Dem Universitäts-Herzzentrum Freiburg Bad Krozingen sind mitarbeiterfreundliche Arbeitsbedingungen ein großes Anliegen. Aber auch Mitarbeiterkinder kommen nicht zu kurz: Für sie gibt es ein Sommerferienprogramm.

Lesen Sie hier das Endrundenteilnehmerportrait

Suche Wissensplattform

Volltextsuche
Thema
Dokumentenart
Bundesland
Erscheinungsjahr

Linkliste

Alle Links anzeigen

Login


Mitglied im Netzwerk werden

Abschnittsende: Rücksprung zur seiteninternen Navigation


© 2014 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend  | Sitemap | Nutzungshinweise | Datenschutz | Impressum

Seiteninterne Navigation:

Abschnittsende & Seitenende: Rücksprung zur seiteninternen Navigation

Webbug