Erfolgsfaktor Familie


Seiteninterne Navigation:

Abschnittsende: Rücksprung zur seiteninternen Navigation


Übergreifender Servicebereich des Internetauftitts

Bildleiste

Zur richtigen Zeit am richtigen Ort

Die Initiative „Familienbewusste Arbeitszeiten“ will Arbeitgeber motivieren und unterstützen, mehr Arbeitszeitmodelle anzubieten, die flexibel und familienfreundlich sind. Damit Menschen, die sich um ihre Familie kümmern, zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein können: am Arbeitsplatz und zu Hause.

Mehr Hintergrundinformationen

Übergreifende Navigation des Internetauftritts

Abschnittsende: Rücksprung zur seiteninternen Navigation


Inhaltsbereich des Internetauftitts

Onlineleitfaden „Initiative Familienbewusste Arbeitszeiten“

Zum Onlineleitfaden


Argumente für Arbeitgeber und Beschäftigte

Flexibel und familienfreundlich: Argumente für Arbeitgeber und Beschäftigte

Die Argumente, die für familienfreundliche und flexible Arbeitszeiten sprechen, sind vielfältig, aber das Wichtigste gleich vorweg: Richtig umgesetzt ist ein solches Arbeitszeitmodell eine echte Win-win-Situation für Beschäftigte und Arbeitgeber. Beide Seiten können und sollen gleichermaßen profitieren: Beschäftigte erhalten die notwendige Flexibilität und die Verlässlichkeit, um mehr Zeit mit der Familie verbringen zu können. Arbeitgeber hingegen können qualifizierte Beschäftigte halten und neue gewinnen, sparen Wiedereingliederungskosten, motivieren Eltern in ganz besonderem Maße, können aber auch besser auf Nachfrageschwankungen reagieren. Flexibilität und Familienfreundlichkeit sind also kein Widerspruch, sondern ergänzen einander vielmehr.

Bereits heute sind mehr als 86 Prozent der Arbeitgeber überzeugt, dass Familienfreundlichkeit für ihre Beschäftigten einen hohen oder sehr hohen Stellenwert hat. [1] Viele Beschäftigte sind sogar bereit, für mehr Familienfreundlichkeit den Arbeitgeber zu wechseln. Unternehmen, die heute schon auf eine familienbewusste Personalpolitik setzen, steigern deshalb ganz klar ihre Arbeitgeberattraktivität auf dem Bewerbermarkt. Denn über 90 Prozent aller jungen Berufstätigen mit Kindern sind Angebote für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie bei der Arbeitgeberwahl ebenso wichtig oder wichtiger als das Gehalt.[2]

[1] Quelle: IW, 2013
[2] Quelle: GFK, 2012

Mit Blick auf den wachsenden Fachkräftebedarf wird dieser Aspekt in Zukunft noch wichtiger werden. Nur wer hier gute Angebote machen kann, wird langfristig das Rennen um die qualifizierten Köpfe gewinnen.

Diese Problematik wird sich künftig weiter verschärfen. Grund dafür ist vor allem der Rückgang der erwerbsfähigen Personen in Deutschland. Verschiedene Projektionen zeigen, dass es sich beim Arbeitskräftemangel nicht um ein konjunkturelles Problem handelt, sondern um eine der größten strukturellen Herausforderungen Deutschlands. Demografisch bedingt verliert Deutschland pro Jahr 250.000 bis 300.000 potenzielle Erwerbspersonen. [1] Ohne Gegensteuerungsmaßnahmen droht damit im Jahr 2030 eine Arbeitskräftelücke von 5,5 Millionen Personen. Vor allem Arbeitsplätze für Fachkräfte sowie Akademikerinnen und Akademiker könnten dann nicht mehr besetzt werden. [2]

[1] Quelle: IW Köln, 2009
[2] Quelle: Prognos, 2009

Gleichzeitig legen qualifizierte Beschäftigte Wert auf Handlungsspielräume bei der Arbeitsorganisation. Flexible Arbeitszeiten schaffen Zeitautonomie. Unternehmen mit flexibler Arbeitszeit haben deshalb bessere Rekrutierungsmöglichkeiten und binden gut eingearbeitetes Personal. Und hier stehen nicht nur Frauen im Mittelpunkt des Interesses. Wer seinen Führungs- und Fachkräften kein geeignetes Modell zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf bieten kann, wird sie ganz verlieren. Auf die Frage, was wichtiger sei bei der Wahl eines neuen Arbeitgebers, familienfreundliche Angebote oder das Gehalt, gaben fast 70 Prozent der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zwischen 40 und 49 Jahren an, dass solche Angebote genauso wichtig oder wichtiger als das Gehalt seien. Bei den Befragten mit Kindern unter 18 Jahren stieg dieser Anteil sogar auf 91 Prozent. Rund drei Viertel können sich vorstellen, für bessere Vereinbarkeitsbedingungen den Arbeitgeber zu wechseln, fast jeder Dritte hat dies bereits getan. [1]

[1] Quelle: GfK, 2012

Expertinnen und Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft sehen in flexiblen Arbeitszeiten große Chancen für die Unternehmen: Es besteht weitgehender Konsens darüber, dass flexible Arbeitszeiten die Produktivität erhöhen und dass die Attraktivität von Arbeitgebern steigt, wenn sie flexible Arbeitszeitmodelle anbieten. [1] In Zukunft werden flexible Arbeitszeitmodelle als innovatives personalpolitisches Instrument immer wichtiger für Unternehmen sein, um im Wettbewerb um qualifizierte Fachkräfte bestehen zu können.

Unternehmen können flexible Arbeitszeitmodelle ganz konkret nutzen, um die Motivation ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu steigern, Fehlzeiten zu reduzieren und die Arbeitseffizienz zu erhöhen. Beschäftigte mit einer verkürzten Tages- oder Wochenarbeitszeit arbeiten häufig besonders strukturiert und effizient, um ihre Aufgaben in der begrenzt zur Verfügung stehenden Zeit zu erledigen. Darüber hinaus können durch flexible Arbeitszeiten auch Schwankungen der Produktion, des Auftragsvolumens oder der Kundenfrequenz abgefangen beziehungsweise die vorhandenen Arbeitskapazitäten dem Arbeitsvolumen entsprechend besser angepasst werden. [2] So lassen sich Servicezeiten sogar ausweiten, wenn die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht mehr an ein starres Zeitkorsett gebunden sind.

[1] Quelle: Dr. Frederik Gottschalck, 2008
[2] Quelle: IAB, 2006

Aus Sicht der Beschäftigten sind flexible Arbeitszeiten der Dreh- und Angelpunkt für eine gelungene Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Für etwa 95 Prozent der Eltern sind flexiblere Arbeitszeiten eine wichtige Maßnahme für einen familienfreundlichen Betrieb. [1] Zwar bietet schon die Mehrzahl der Unternehmen flexible Arbeitszeiten an, das heißt jedoch nicht, dass sie immer familienfreundlich sind. Der Wunsch von Beschäftigten nach flexiblen Arbeitszeiten bedeutet vor allem, dass bei der Arbeitszeitorganisation ihre familiäre Verantwortung berücksichtigt wird und je nach Situation individuelle Modelle gefunden werden. Insbesondere bei Müttern ist der klassische Halbtagsjob weit verbreitet, um Familie und Beruf zu vereinbaren. Solche Teilzeitstellen können aber zur Falle werden, wenn sie auf Dauer mit geringfügiger Stundenzahl ausgeübt werden und Nachteile beim Einkommen, im Karriereverlauf und in der Altersvorsorge mit sich bringen. Starre Modelle wie „Halbtags“ oder „Vollzeit von acht bis fünf“ widersprechen den Wünschen der meisten Mütter und Väter.

Befragungen zeigen, dass die große Mehrheit der in Vollzeit erwerbstätigen Eltern gerne etwas weniger und die teilzeiterwerbstätigen Elternteile gerne etwas mehr arbeiten wollen. Insgesamt sind nur etwa 24 Prozent der berufstätigen Eltern zufrieden mit der Zeit, die sie für die Familie haben. 50 Prozent der Väter und 23 Prozent der Mütter würden gerne weniger Wochenstunden arbeiten, wenn sie damit mehr Zeit für die Familie hätten. Väter wollen dabei vor allem von ihren „überlangen Arbeitszeiten“ wegkommen. [2] Wenn sie es sich aussuchen könnten, würden 64 Prozent der Väter in Vollzeit arbeiten, 22 Prozent wären an einem vollzeitnahen Teilzeitmodell mit 30 bis 35 Stunden interessiert. [3] 2012 wollten etwa 39 Prozent der regulär teilzeitbeschäftigten Frauen ihre Arbeitszeit verlängern. [4]

Auch Beschäftigte mit Pflegeaufgaben für ältere Angehörige sind auf flexible Arbeitszeiten angewiesen. Bereits heute ziehen rund zwei Drittel der Deutschen in Betracht, ihre Angehörigen selbst zu pflegen. [5] Gleichzeitig sehen 36 Prozent der Bevölkerung immer noch großen Handlungsbedarf für die Verbesserung der Vereinbarkeit von Beruf und Pflege. [6] Flexible Arbeitszeitmodelle, zu denen auch flexible Pausenregelungen für Arztbesuche oder kurzfristige Freistellungsmöglichkeiten gehören, können in dieser Situation viel helfen.

[1] Quelle: IfD, 2012
[2] Quelle: IfD, 2012
[3] Quelle: forsa, 2013
[4] Quelle: IAB, 2014
[5] Quelle: IfD, 2013
[6] Quelle: IfD, 2012

Zum Seitenanfang


Abschnittsende: Rücksprung zur seiteninternen Navigation


Servicebereich des Internetauftitts

Logo Europäischer Sozialfonds für Deutschland; Link zur Internetseite des Europäischen Sozialfonds für DeutschlandLogo Europäische Union; Link zur Internetseite der Europäischen UnionLogo Europäischer Sozialfonds für Deutschland; Link zur Internetseite des Europäischen Sozialfonds für Deutschland

Fakten, Vorteile, Herausforderungen und Tipps zu Home-Office-Modellen auf einen Blick

Home-Office-Modelle helfen Berufstätigen mit Kindern oder pflegebedürftigen Angehörigen, Beruf und Familie besser zu vereinbaren. Doch sind auch einige Herausforderungen zu meistern, damit das Arbeiten von zu Hause aus gelingt. Wie Beschäftigte und Arbeitgeber profitieren können, wie sich die Modelle erfolgreich umsetzen lassen und wie die Angebote derzeit genutzt werden, erfahren Sie in einer neuen Online-Publikation von „Erfolgsfaktor Familie“.

Die neue Publikation können Sie sich hier anschauen.

Logo: Xing-Logo, Xing-Gruppe öffnet sich in neuem Fenster

Xing

Diskutieren Sie mit!
Hier geht es zur Xing-Gruppe

Titelseite des aktuellen Newsletters, Link zur Seite: Newsletter

Newsletter-Abo

Zur Newsletter-Anmeldung

Login


Mitglied im Netzwerk werden

Abschnittsende: Rücksprung zur seiteninternen Navigation


© 2014 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend  | Sitemap | Nutzungshinweise | Datenschutz | Impressum

Seiteninterne Navigation:

Abschnittsende & Seitenende: Rücksprung zur seiteninternen Navigation

Webbug