Erfolgsfaktor Familie


Seiteninterne Navigation:

Abschnittsende: Rücksprung zur seiteninternen Navigation


Übergreifender Servicebereich des Internetauftitts

Bildleiste

Zur richtigen Zeit am richtigen Ort

Die Initiative „Familienbewusste Arbeitszeiten“ will Arbeitgeber motivieren und unterstützen, mehr Arbeitszeitmodelle anzubieten, die flexibel und familienfreundlich sind. Damit Menschen, die sich um ihre Familie kümmern, zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein können: am Arbeitsplatz und zu Hause.

Mehr Hintergrundinformationen

Übergreifende Navigation des Internetauftritts

Abschnittsende: Rücksprung zur seiteninternen Navigation


Inhaltsbereich des Internetauftitts

Onlineleitfaden „Initiative Familienbewusste Arbeitszeiten“

Zum Onlineleitfaden


Arbeitszeitmodelle im eigenen Unternehmen umsetzen

Länge, Lage und Verteilung der Arbeitszeit – auf die Situation kommt es an

Flexible und familienbewusste Arbeitszeiten können sehr unterschiedliche Formen annehmen – je nach der Größe eines Unternehmens, seiner Beschäftigtenstruktur und der Branche, in der es tätig ist. Ein Dienstleistungsunternehmen hat dabei meist andere Möglichkeiten als ein Arbeitgeber in der industriellen Fertigung. Hinzu kommt, dass kleine Betriebe oft keine Personalabteilung haben, die systematische Arbeitszeitmodelle entwickeln, wie dies in Großbetrieben der Fall ist. Dafür können sie oft spontaner reagieren und mit ihren Beschäftigten auf kurzem Weg individuelle Arbeitszeitlösungen vereinbaren. Grundsätzlich sind es drei Hebel, die man bei der Gestaltung von familienbewussten Arbeitszeitmodellen in Bewegung setzen kann:

Länge

Familiäre Fürsorge ist, insbesondere bei der Betreuung von kleinen Kindern oder pflegebedürftigen Angehörigen, phasenweise sehr zeitintensiv und lässt Erwerbstätigkeit nur in eingeschränkter Form zu. Doch nicht selten wollen gerade teilzeitbeschäftigte Mütter ihre Arbeitszeit nach einer intensiven Familienphase auch wieder aufstocken. Familienbewusste Arbeitszeitgestaltung bedeutet deshalb oft, mit den Beschäftigten einen adäquaten Beschäftigungsumfang zu vereinbaren, der je nach familiärer Situation auch veränderbar ist.

Lage

In Familien mit kleinen Kindern sind das gemeinsame Frühstück und Abendessen Kernzeiten, an denen Eltern zu Hause sein wollen. Für Menschen, die Angehörige pflegen, kann es dagegen auch der Arzttermin sein, für den man eine längere Mittagspause benötigt. Eine Arbeitszeitgestaltung, die soweit möglich auch Familienzeiten berücksichtigt und verlässliche Freiräume ermöglicht, ist für viele Beschäftigte eine große Unterstützung. 

Verteilung

Gerade wenn sich Eltern die Betreuung ihrer Kinder teilen und diesbezüglich dringende Termine einhalten müssen, sind sie oft auf freie Tage angewiesen. Dafür stehen sie zu anderen Phasen in der Woche auch länger zur Verfügung und können gegebenenfalls dann zu Zeiten arbeiten, die sonst schwer abzudecken sind. Familienbewusste Arbeitszeitgestaltung kann daher – auch in Verbindung mit Telearbeit – bedeuten, dass Beschäftigte Zeit für Familie bekommen und gleichzeitig flexibel einsetzbar sind.

 

Zum Seitenanfang


Abschnittsende: Rücksprung zur seiteninternen Navigation


Servicebereich des Internetauftitts

Logo Europäischer Sozialfonds für Deutschland; Link zur Internetseite des Europäischen Sozialfonds für DeutschlandLogo Europäische Union; Link zur Internetseite der Europäischen Union

Leitsätze zur flexiblen und familienbewussten Arbeitszeitgestaltung

Im Rahmen der Initiative „Familienbewusste Arbeitszeiten“ hat das Unternehmensnetzwerk „Erfolgsfaktor Familie“ zum Unternehmenstag 2012 acht Leitsätze für eine familienbewusste Arbeitszeitkultur veröffentlicht. Diese sind im Austausch mit zahlreichen Unternehmen entstanden und sollen als Orientierung und „Baukasten“ für eine moderen Arbeitszeitkultur dienen.

Die Leitsätze können Sie hier herunterladen.

Logo: Xing-Logo, Xing-Gruppe öffnet sich in neuem Fenster

Xing

Diskutieren Sie mit!
Hier geht es zur Xing-Gruppe

Newsletter-Abo

Titelseite des aktuellen Newsletters, Link zur Seite: Newsletter

Abschnittsende: Rücksprung zur seiteninternen Navigation


© 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend  | Sitemap | Nutzungshinweise | Datenschutz | Impressum

Seiteninterne Navigation:

Abschnittsende & Seitenende: Rücksprung zur seiteninternen Navigation

Webbug