Jörg Waniek

Jörg Waniek

Brandenburg
Vorstandsmitglied LEAG - Lausitz Energie Bergbau AG & Lausitz Energie Kraftwerke AG

„Auf verändernde Bedürfnisse reagieren“

Fünf Fragen an Jörg Waniek

Welche familienfreundlichen Maßnahmen haben Sie in Ihrem Unternehmen zuletzt eingeführt – und warum?
Wir stehen immer wieder vor der Herausforderung möglichst vielen Bedürfnissen gerecht zu werden. Bei uns arbeiten Beschäftigte in ganz unterschiedlichen Bereichen. Als kürzlich viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihren Arbeitsort wechseln mussten, ist es gemeinsam gelungen, besondere Teilzeitschichten für Eltern anzubieten. Zudem haben wir die innerbetriebliche Anfahrt zum Arbeitsplatz im Tagebau organisiert. Damit konnten die Eltern ihre Kinder weiterhin versorgen und sind nicht ausgefallen.

Warum praktizieren Sie in Ihrem Unternehmen eine familienbewusste Personalpolitik?
Die LEAG ist seit Jahrzehnten ein verlässlicher Partner der Lausitz. Damit das auch in Zeiten des Strukturwandels so bleibt, sind wir auf qualifizierte und motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter angewiesen, die das Unternehmen verlässlich unterstützen und voranbringen. Mit familienbewusster Personalpolitik wollen wir unser bestehendes Personal halten und unterstützen sowie attraktiv für Nachwuchskräfte sein.  

Welche Rolle kommt den Unternehmen in Deutschland zu, wenn es darum geht, unser Land familienfreundlicher zu gestalten?
Bedingt durch den demografischen Wandel können Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer häufig frei wählen, bei welchem Arbeitgeber sie arbeiten wollen. Gleichzeitig hat die Familie einen hohen Stellenwert, sodass der Beruf nicht in allen Lebensphasen an erster Stelle stehen kann. Berufliches und Privates müssen deshalb im Einklang möglich sein. Unternehmen, die das erkennen und umsetzen, werden deutlich zufriedenere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben und auch für die nächste Generation von Fachkräften attraktiv sein.

Wo sehen Sie den größten Handlungsbedarf, damit sich Familie und Beruf besser miteinander vereinbaren lassen?
So konstant der Wunsch nach einem ausgeglichenen Beruf- und Privatleben ist, so veränderlich sind die Bedürfnisse. Mit dem steigenden Durchschnittsalter unserer Mitarbeitenden merken wir auch, dass nicht mehr allein die Kinderbetreuung ein wichtiges Thema ist, sondern auch die Betreuung und Pflege von Angehörigen. Mit Angeboten zur Beratung und Arbeitszeitanpassungen stehen wir unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zur Seite.

Welches Erlebnis hat Sie im Zusammenhang mit der Vereinbarkeit von Familie und Beruf am stärksten beeindruckt?
Da komme ich gern zur ersten Frage zurück. Als die Arbeitsortwechsel kurzfristig umgesetzt werden mussten, kamen sehr schnell die berechtigten Fragen der Eltern, wie sie aufgrund der nun um bis zu 45 Kilometer längeren Anfahrten die Betreuung ihrer Kinder organisieren sollten. In unseren Betrieben ist immer höchste Achtsamkeit und Sicherheit notwendig – sorgenvolle oder gehetzte Eltern sollte der betriebsbedingte Arbeitsortwechsel daher nicht hervorrufen. Mich freut es besonders, dass in gemeinsamen Gesprächen mit den Betroffenen, Leitern, der Mitbestimmung und dem Personalmanagement schnell Lösungen gefunden wurden. Das hat dazu geführt, dass die Kinder ver- und die Eltern unbesorgt waren.

Kurzvita

  • Jahrgang 1968
  • verheiratet, eine Tochter
  • seit August 2019: Vorstandsmitglied der LEAG
  • 2009 bis 2019: Leitung des Personalmanagements der LEAG
  • 2002 bis 2009: Personalservice und strategisches Personalmanagement bei der envia Mitteldeutsche Energie AG
  • 1998 bis 2002: Justitiar und Unternehmensentwicklung für die MEAG - Mitteldeutsche Energieversorgung AG
  • Jura-Studium an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen und der Universität Bayreuth (1. und 2. Staatsexamen)

LEAG - Lausitz Energie Bergbau AG & Lausitz Energie Kraftwerke AG

  • Stammsitz: Cottbus
  • Branche: Energie
  • Produkte/Dienstleistungen: Braunkohlenbergbau und Stromerzeugung in der Lausitz
  • Beschäftigte: rund 8.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (inkl. Beteiligungen und Azubis), Frauenanteil rund 18 Prozent
  • Familienfreundliche Maßnahmen: unter anderem flexible Arbeitszeitregelungen, Telearbeit, geldwerte Leistungen für Familien, Sozialberatung, Angebote an Ferienhäusern und Kindererholung

Weitere Informationen: www.leag.de

 

Teile: