Michael von Bronk

Dr.-Ing. E. h. Michael von Bronk

Brandenburg
Mitglied des Vorstands, LEAG - Lausitz Energie Bergbau AG & Lausitz Energie Kraftwerke AG, und Botschafter für das Land Brandenburg

„Qualifizierten Nachwuchs dauerhaft an das Unternehmen binden“

Fünf Fragen an Michael von Bronk

Welche familienfreundlichen Maßnahmen haben Sie in Ihrem Unternehmen zuletzt eingeführt – und warum?
Michael von Bronk: Familienbewusste Personalpolitik ist bereits seit Jahren ein Dauerthema bei der LEAG. Wir haben Rahmenbedingungen geschaffen, die unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern dabei helfen, ihre individuellen Bedürfnisse mit den Unternehmensanforderungen besser in Einklang zu bringen. Hierzu zählen beispielsweise Angebote zur Teilzeit- und Telearbeit. Wichtig ist, dass unsere Führungskräfte die Möglichkeiten und Grenzen familienbewusster Führung kennen und verantwortungsvoll einsetzen. Darüber hinaus gestalten wir gemeinsam mit drei lokalen Bündnissen regionale Aktivitäten wie beispielsweise den jährlichen Kinder- und Familientag in Cottbus.

Warum praktizieren Sie in Ihrem Unternehmen eine familienbewusste Personalpolitik?
von Bronk: Unser Ziel ist es, die Zufriedenheit und die Leistungsfähigkeit unserer Mitarbeiter zu erhöhen und langfristig zu erhalten. Wir möchten unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine attraktive Zukunft in unserer Region bieten, denn nur so werden wir vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung als Arbeitgeber interessant bleiben und die Chance haben, qualifizierten Nachwuchs auf allen Ebenen dauerhaft an das Unternehmen zu binden.

Welche Rolle kommt den Unternehmen in Deutschland zu, wenn es darum geht, unser Land familienfreundlicher zu machen?
von Bronk: Für immer mehr qualifizierte junge Menschen spielt die Frage nach der Vereinbarkeit von Familie und Beruf bei der Wahl des Arbeitgebers eine große Rolle. Generell führt Familienbewusstsein auch zu mehr Motivation und Zufriedenheit in der Belegschaft. Und ein positives Arbeitgeberimage erhöht wiederum die Attraktivität des Unternehmens und wird so zum entscheidenden Vorteil im Wettbewerb um gute Nachwuchskräfte.

Wo sehen Sie den größten Handlungsbedarf, damit sich Familie und Beruf besser miteinander vereinbaren lassen?
von Bronk: In den vergangenen Jahren haben wir weitreichende Regelungen abgeschlossen und Kooperationen vereinbart, um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu fördern. Aktuell konzentrieren sich viele unserer Aktivitäten auf die Situation junger Eltern. Weitere Regelungen – etwa für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Angehörige pflegen – sollen dazukommen. Unser Ziel: Abhängig von wechselnden beruflichen und privaten Lebensabschnitten wollen wir künftig allen Beschäftigten maßgeschneiderte Angebote machen können. Eine Schlüsselrolle für den Erfolg nehmen hierbei die Führungskräfte ein. Denn Familienfreundlichkeit beginnt in den Köpfen. Wir begreifen die Vereinbarkeit von Familie und Beruf als Unternehmens- und Führungsaufgabe. Daher ist es notwendig, unsere Führungskräfte in Seminaren und auf Veranstaltungen für diese Themen zu sensibilisieren.

Welches Erlebnis hat Sie im Zusammenhang mit der Vereinbarkeit von Familie und Beruf am stärksten beeindruckt?
von Bronk: Besonders freut mich, dass immer mehr Väter Elternzeit in Anspruch nehmen. Auch wenn auf Grund unseres hohen Altersdurchschnitts die Anzahl noch immer relativ gering ist, freue ich mich über diese positive Entwicklung und über das gewachsene Selbstbewusstsein junger Väter.

Kurzvita

  • Jahrgang 1957
  • verheiratet, Vater von drei Kindern
  • seit 2009 Vattenfall Europe Mining AG und Vattenfall Europe Generation AG, Mitglied des Vorstandes, zuständig für das Ressort Personal
  • 2008 bis 2009: Vattenfall Europe Business Services GmbH, Leiter Personalmanagement
  • 2003 bis 2008: Vattenfall Europe Mining AG, Hauptverwaltung, Vorstandsbereich Personal, Leiter Personalmanagement
  • 2002: Lausitzer Braunkohle Aktiengesellschaft, Hauptverwaltung, Hauptabteilungsleiter Personal- und Sozialwesen
  • 2002: Vattenfall Europe Generation AG & Co. KG, Leiter der Abteilung Aus- und Fortbildung
  • 1991 bis 2002: Vereinigte Energiewerke AG Berlin, Hauptverwaltung, Leiter der Abteilung Aus- und Fortbildung
  • 1990 bis 1991: Bergwerk General Blumenthal, Leiter der Abteilung Aus- und Fortbildung
  • 1986 bis 1990: Bergwerk General Blumenthal, Ausbildungsfahrsteiger und stellv. Ausbildungsleiter
  • 1982 bis 1987: Bergwerk Ewald, Aufsicht und Fahrsteiger im Untertagebetrieb

LEAG - Lausitz Energie Bergbau AG & Lausitz Energie Kraftwerke AG

  • Stammsitz: Cottbus
  • Branche: Energie
  • Produkte/Dienstleistungen: LEAG ist verantwortlich für den Braunkohlenbergbau und Stromerzeugung in der Lausitz.
  • Beschäftigte: rund 8.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (inkl. Beteiligungen und Azubis), Frauenanteil rund 18 Prozent
  • Familienfreundliche Maßnahmen: u.a. flexible Arbeitszeitregelungen, Telearbeit, geldwerte Leistungen für Familien, Sozialberatung, Angebote an Ferienhäusern und Kindererholung etc.

Weitere Informationen: www.leag.de

Teile: