Zehn Jahre Netzwerkarbeit

Mit rund 300 Gästen hat das Unternehmensnetzwerk „Erfolgsfaktor Familie“ im Rahmen des 10. Unternehmenstages Geburtstag gefeiert.

Bild zeigt: Jubiläum: Zehn Jahre Unternehmensnetzwerk
Gemeinsam für eine familienfreundliche Arbeitswelt: Sylvia Orlamünder, Personalleiterin Jenoptik SSC GmbH, Dr. Eric
Schweitzer, Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages, Dr. Ralf Kleindiek, Staatssekretär im Bundesministerium
für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Prof. Holger Bonin, Chefkoordinator Institut zur Zukunft der Arbeit
(IZA) und Kirsten Frohnert, Projektleiterin Netzwerkbüro „Erfolgsfaktor Familie“ (von links nach rechts).

Quelle: Netzwerkbüro „Erfolgsfaktor Familie“/Ingo Heine

Aus einer guten Idee ist eine Erfolgsgeschichte geworden. Seit der Gründung des Unternehmensnetzwerks „Erfolgsfaktor Familie“ setzt sich eine beständig wachsende Zahl von Unternehmen für mehr Familienfreundlichkeit in der Arbeitswelt ein – vom kleinsten Produktionsbetrieb bis zum DAX-Konzern sind dabei alle Unternehmensgrößen vertreten. „Die Mitglieder des Netzwerks zeigen seit zehn Jahren, dass sie die Bedürfnisse ihrer Beschäftigten ernst nehmen“, so der Staatssekretär im Bundesfamilienministerium, Dr. Ralf Kleindiek, beim 10. Unternehmenstag im Haus der Deutschen Wirtschaft in Berlin. Dies unterstrich auch der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages, Dr. Eric Schweitzer: „In den letzten Jahren sind wir auf dem Weg zu einer familienbewussten Personalpolitik sehr weit gekommen. Gemeinsam mit dem Unternehmensnetzwerk und mit seinen Mitgliedsunternehmen haben wir in vielen Betrieben Familienbewusstsein als festen Bestandteil der Personalpolitik und als Instrument zur Fachkräftesicherung verankert.“ Die Erfolge und Entwicklungen in Politik, Wirtschaft und Gewerkschaften für eine familienbewusste Arbeitswelt zeigt der „Fortschrittsindex 2017“, der beim 10. Unternehmenstag vorgestellt wurde. „Immer mehr Unternehmen setzen die NEUE Vereinbarkeit mit innovativen Konzepten in ihrem betrieblichen Alltag um, weil sie erkannt haben, dass Väter sich Zeit für ihre Kinder wünschen und Mütter nicht aufs Karriere-Abstellgleis gehören. Die Idee der Familienarbeitszeit ist eine gute Ergänzung, um Familien zu unterstützen, wo die Eltern beide vollzeitnah arbeiten und sich beide um die Kinder kümmern möchten. Das kommt auch der Wirtschaft zugute“, so Dr. Ralf Kleindiek. Mit dem mittelständischen Unternehmen Lock Your World GmbH aus Hessen begrüßten Staatssekretär Kleindiek und DIHK-Präsident Schweitzer das 6.500ste Mitglied im Netzwerk.

Dass sich die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu einem personalpolitischen Innovationsthema entwickelt hat, machte die Podiumsdiskussion mit der ehemaligen Bundesfamilienministerin Renate Schmidt und dem Geschäftsführer der B. Braun Melsungen GmbH sowie DIHK-Ehrenpräsident, Prof. Dr. Ludwig Georg Braun, deutlich, auf deren Initiative hin das Unternehmensnetzwerk gegründet worden war. Renate Schmidt ging dabei auf das wachsende gesellschaftliche Bewusstsein dafür ein, dass Männer zunehmend eine aktive Vaterrolle einnehmen wollen. Daher sei die Wirtschaft auch weiterhin gefordert, Väter mehr in den Fokus zu rücken: Teilzeit dürfe keine Absage an die Karriere sein. Vor dem Hintergrund unterstrich Prof. Dr. Ludwig Georg Braun die Bedeutung von guten Unternehmensbeispielen für eine familienbewusste Unternehmenskultur.

In Workshops hatten die Teilnehmenden Gelegenheit, sich zu personalpolitischen Handlungsfeldern der NEUEN Vereinbarkeit auszutauschen: Wie können Unternehmen eine familienfreundliche Unternehmenskultur weiterdenken? Wie gelingen Vereinbarkeit und Führung durch digitale Vernetzung noch besser? Der Unternehmenstag gab zudem einen Ausblick darauf, welche Ziele für eine familienbewusste Arbeitswelt gesetzt sind. Familienarbeitszeit und Familiengeld bleiben dabei die wichtigsten politischen Vorhaben, so Staatssekretär Dr. Kleindiek.

Die Dokumentation zum 10. Unternehmenstag finden Sie hier.

Teile: