Gute Anlässe stellen den Nutzen für die Beschäftigten in den Mittelpunkt

Gute Kommunikation muss gerade beim Thema Vereinbarkeit von Beruf und Familie einen roten Faden haben. Doch selbst ein sorgsam gesponnener roter Faden kann ins Leere laufen, wenn er nicht gut „aufgehängt“ ist: Informationen ohne Anlass verpuffen oft und allzu leicht, selbst wenn die Geschichten dahinter spannend sind. Warum sollen mich Informationen zur Vereinbarkeit von Pflege und Beruf interessieren? Warum kommen sie ausgerechnet jetzt? Das mag so mancher Beschäftigte denken und die gut gemeinten Hintergrundgeschichten ablegen, bestenfalls unter „Sonstiges“. Was gute Anlässe sein können und wie sie dazu beitragen, die Informationen und Geschichten beim Adressaten wirkungsvoll zu platzieren – darüber wollen wir in dieser Ausgabe unseres „Forums Interne Kommunikation“ nachdenken. Unsere Hypothese dabei lautet: Nicht nur die Macher von interner Kommunikation, sondern alle Beschäftigten müssen verstehen, in welchem Zusammenhang Vereinbarkeit von Beruf und Familie thematisiert wird und was es mit ihnen persönlich zu tun hat. Was sind denn diese Anlässe, die etwas persönlich mit der einzelnen Mitarbeiterin und dem Mitarbeiter zu tun haben? Zunächst knüpfen sie an Aktuelles an: die jüngste Beschäftigtenbefragung oder die Eröffnung der Betriebskita. Gute Anlässe können aber auch persönlich sein, wie beispielsweise eine Geschäftsführerin, die in Elternzeit geht oder der neue Personalchef, der das Thema Beruf und Familie voranbringen möchte. Im besten Fall knüpfen die Anlässe auch direkt an die Unternehmensstrategie an. Etwa daran, dass ein Unternehmen sich vorgenommen hat, mit seiner Belegschaft mehr in den Dialog zu treten und als Arbeitgeber attraktiver zu werden. Wissen Sie überhaupt, ob Ihre Beschäftigten die familienfreundlichen Maßnahmen, die Sie in den letzten zwei, drei Jahren oder auch schon vorher entwickelt und umgesetzt haben, eigentlich kennen und nutzen? Was wären denn guten Anlässe, um sie bekannt zu machen? Dazu geben Ihnen Heiko Merz, Qualitätsbeauftragter und Mitglied der Geschäftsführung bei der Brugger GmbH und Nicole Commeßmann, Personalerin bei der TÜV Süd AG Einblicke in die Praxis, wie Anlässe die Kommunikation zum Thema Vereinbarkeit von Beruf und Familie anregen können.


Interne Kommunikation

1. Flurfunk und Regelkommunikation gehen bei der Brugger GmbH Hand in Hand

Die Brugger GmbH hat ihre Instrumente zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie mit dem UnternehmensCheck „Erfolgsfaktor Familie“ systematisiert und weiterentwickelt. Anlässe, darüber zu kommunizieren, sind seitdem das Mitarbeiterjahresgespräch, die Betriebsversammlung und die jährliche Mitarbeiterbefragung.

Weiterlesen


Interne Kommunikation

2. „Wir sind glaubwürdiger, wenn das Thema nicht nur aus einer Richtung kommt.“ -Kommunikationsanlässe beim TÜV SÜD

Nicole Commeßmann, Personalerin bei der TÜV SÜD AG und verantwortlich für die Konzerninitiative „Beruf und Familie“ zum Thema „Anlässe und Aufhänger – wie können Unternehmen interne Kommunikation über Beruf und Familie anregen?“

Weiterlesen


Ausgabe April 2013

Ausgabe April 2013

10 wirkungsvolle Anlässe für die interne Kommunikation

Um das Thema Beruf und Familie in der internen Kommunikation zu integrieren, braucht man Anlässe.

Schauen Sie, welche es in Ihrem Betrieb gibt, über die Sie zu Vereinbarkeit von Beruf und Familie kommunizieren möchten, und ob Sie gegebenenfalls neue schaffen können. Nehmen Sie diese Ideen gleich in die redaktionelle Planung Ihrer verschiedenen Medien auf. Hier zehn Tipps, wie gute Kommunikationsanlässe aussehen können:

1. Mitarbeiterbefragung

Nutzen Sie unternehmensweite Befragungen, um herauszufinden, wie zufrieden die Beschäftigten mit der familienorientierten Personalpolitik der Firma sind. Durch gezielte Fragen lässt sich hier erfahren, welche Rolle das Thema beispielsweise für die Atmosphäre in Teams oder für die Motivation der Beschäftigten spielt. Berichten Sie über die Ergebnisse und eröffnen Sie nach Möglichkeit auch den Dialog darüber. Link zum Ratgeberteil „UnternehmensCheck“

2. Initiativen des Unternehmens

Schauen Sie in Ihrem Betrieb, ob Initiativen für eine familienfreundliche Gestaltung der Arbeitsplätze geplant sind, und berichten Sie über Maßnahmen, die umgesetzt werden oder in konkreter Planung sind. Auch das Engagement im lokalen Bündnis, die Teilnahme am audit berufundfamilie oder an einem Unternehmenswettbewerb zum Thema Beruf und Familie können gute Anlässe sein. 

3. Support für Führungskräfte

Nehmen Sie Themen der familienfreundlichen Gestaltung von Arbeitsplätzen als integralen Bestandteil des Mitarbeitergesprächs oder von Team-Meetings auf. Schulen und unterstützen Sie Ihre Führungskräfte, damit sie in der Lage sind, das Thema Beruf und Familie adäquat und professionell in Gesprächen mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern anzusprechen.

4. Führungskräfte als Vorbild

Einen guten Anlass, über Karriereplanung mit Kindern zu berichten, bieten Führungskräfte mit Nachwuchs oder pflegebedürftigen Angehörigen. Wie sie die Herausforderungen meistern, interessiert die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Regel, da sie oft auch als Vorbild fungieren.

5. Unternehmensleitbilder

Neu oder aufgefrischt bieten sie oft einen Anlass, über die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu kommunizieren. Ein Beispiel könnte lauten: „Produktivität ist mehr als Präsenz – wir arbeiten an einer Kultur, die Ergebnisse in den Mittelpunkt stellt und dabei Beschäftigten die Möglichkeit gibt, Beruf und Familie unter einen Hut zu bringen.“

6. Persönliche Berichte

Lassen Sie die Beschäftigten regelmäßig selbst zu Wort kommen und erzählen, wie sie die Betreuung ihrer Kinder oder die Pflege von Familienmitgliedern neben dem Job meistern. Nutzen Sie dafür möglichst unterschiedliche Medien und Formate.

7. Serien

Starten Sie in der Mitarbeiterzeitung oder dem Intranet eine Serie zu Themen der Familienfreundlichkeit, beispielsweise zu Kinderbetreuung oder Arbeitszeitmodellen. Nennen Sie Lösungen aus dem eigenen Betrieb. Achten Sie allerdings darauf, dass Sie nicht in der Theorie bleiben, sondern über verschiedene Beschäftigte aus unterschiedlichen Bereichen und Standorten berichten, und variieren Sie in den Themen.

8. Personalmarketing

Bei der Rekrutierung neuer Fachkräfte sind Empfehlungen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern viel wert. Dies ist eine interessante Schnittstelle zwischen interner und externer Kommunikation, die Sie nutzen sollten.

9. Themenseite im Intranet

Richten Sie im Intranet eine Extraseite mit allen wichtigen Informationen, Adressen und Ansprechpartnern ein. Wichtig ist die Auffindbarkeit einzelner Themen sowie die Möglichkeit, Rückfragen zu stellen.

10. Veranstaltungen rund um Familie

Viele Firmen bieten Veranstaltungsangebote wie einen Tag der offenen Tür, einen Familientag oder eine Betriebsfeier mit Familienangehörigen, die sich direkt an die ganze Familie richten. Dies sind sehr schöne Anlässe, über Familienfreundlichkeit im Unternehmen zu berichten. 

Teile: