Schon gewusst?

Die neue Publikation „Familienfreundliche Unternehmenskultur“ stellt vier Faktoren in den Mittelpunkt, die eine familienfreundliche Unternehmenskultur entscheidend prägen:

  • Passgenaue Maßnahmen: Sie sollten den Wünschen und Bedürfnissen der Beschäftigten in unterschiedlichen Lebensphasen und -lagen entsprechen.

  • Vorbildrolle der Führungskräfte: Das Verhalten und die Einstellungen der Führungskräfte prägen maßgeblich, wie Vereinbarkeit im Betrieb tatsächlich gelebt wird.

  • Transparenz, Kommunikation und Kooperation: Eine zielgruppengerechte Ansprache der Beschäftigten und eine breite Kommunikation über die vorhandenen Vereinbarkeitsangebote bedingen eine familienfreundliche Unternehmenskultur.

  • Verbindlichkeit und Regeln: Leitbilder, Betriebsvereinbarungen und andere verbindliche Regelungen geben Beschäftigten Sicherheit, ob und wie sie angebotene Maßnahmen nutzen können.

 


Tipps

Partnerschaftlichkeit erfährt eine umfassende Akzeptanz bei Paaren – vor allem Väter orientieren sich beim Wunsch nach egalitärer Aufteilung des Erwerbsumfangs neu:


78 Prozent  Väter wünschen sich eine annähernd egalitäre Aufteilung des Erwerbsumfangs, 80 Prozent von ihnen wünschen sich, dass beide Eltern in Teilzeit arbeiten, und nur 37 Prozent denken, dass der Vater in Vollzeit und die Mutter in Teilzeit arbeiten sollte.

 
Quelle: Fortschrittsindex 2017. Erfolge auf dem Weg zur NEUEN Vereinbarkeit

Teile: