Unternehmensbeispiel

„Ich muss mich schon hübsch machen als Arbeitgeber“

Löhne liegt im Kreis Herford im Herzen von Ostwestfalen-Lippe. Die nächste Großstadt ist das 30 Kilometer entfernte Bielefeld. In dieser Umgebung ist der Möbelhersteller SMV mit 37 Beschäftigten angesiedelt. 2016 gewinnt das Unternehmen den begehrten German Design Award für ein Lounge-Sitzmöbel, das den Sitzenden auch in pulsierender Umgebung eine Ruhezone schafft. Inge Brünger-Mylius hat das Unternehmen 1995 von ihrem Vater übernommen. Die 58-Jährige sieht sich und ihr Team als Großfamilie. „Familie findet nicht mehr als Vater, Mutter, Kind statt, sondern ist ein viel weiterer Kreis“, ist sie überzeugt.

Immer am Puls der Beschäftigten

Die Herausforderungen der Zukunft sind für Brünger-Mylius die drei Ds: Digitalisierung, Disruption, Demografie. Vor allem der mittlere Begriff ist erklärungsbedürftig. Disruption meint Erneuerung, aber nicht eine lineare Weiterentwicklung, sondern die Ablösung oder Verdrängung von bestehenden Geschäftsmodellen, Produkten, Dienstleistungen. „Im Zuge der Digitalisierung führen wir gerade ein neues Warenwirtschaftssystem ein“, so die Großmutter von drei Enkelkindern. „Allen Beschäftigten – auch denen, die nicht so viel am Computer arbeiten – bieten wir neben den regulären Schulungen noch individuelle Fortbildungen.“ Technisch sei sie somit am Puls der Zeit, sagt sie. Genauso wichtig ist ihr aber, auch am Puls der Beschäftigten zu sein. „Ich kann nicht in die Zukunft gucken und wissen, was in zehn Jahren die Herausforderungen sein werden. Aber ich kann mich schnell darauf einstellen“, so ihr Motto.

Motivation durch E-Bikes, Rückenschule, Englischkurse

Damit die Umstellung keine Sprünge, sondern nur kleine Schritte verlangt, bietet SMV schon jetzt viel. Ob es der getrennt lebende Vater ist, der sein Kind im Zwei-Wochen-Rhythmus betreut und daher eine Woche wenig, die andere Woche viel arbeiten möchte, oder die alleinerziehende Mutter, die für die Grundschulzeit ihres Kindes auf 30 Stunden reduziert hat: Die Lösungen sind immer individuell, müssen aber ins Team passen. „Wir brauchen außerdem einfache Arbeitsprozesse und schöne Arbeitswelten“, so Brünger-Mylius. SMV bietet E-Bikes und höhenverstellbare Schreibtische, sodass die Beschäftigten im Stehen und im Sitzen arbeiten können. Sie haben keine festen Arbeitsplätze und können jeden Morgen neu überlegen, mit wem sie ein gemeinsames Projekt umsetzen oder welche Teamkonstellationen sie bevorzugen. Es gibt eine Rückenschule, Englischkurse und Beschäftigte dürfen ihre Hunde mitbringen. Saugroboter fahren herum und beseitigen die Hundehaare. „Ich hatte noch nie Probleme, eine Stelle neu zu besetzen“, sagt Brünger-Mylius, „aber ich muss mich schon hübsch machen als Arbeitgeber.“

Teile: