Beispiel aus der Praxis

Win-Win zwischen Kita und Seniorenheim

Im Februar 2008 erklärte der Stadtrat Bad Frankenhausen die Kommune zur „kinder-, familien- und seniorenfreundlichen Stadt“. Seitdem tut die thüringische Kurstadt viel für die Familien vor Ort. Das Lokale Bündnis „FFB – Frankenhäuser Familien Band“ gründete sich im selben Jahr. Seit 2015 trägt der Kurort das Zertifikat „Audit familiengerechte Kommune“.

Fachkräftemangel auch in Bad Frankenhausen spürbar

Neben Pflegekräften braucht die Region vor allem Arbeitskräfte in der Gastronomie und im Hotelgewerbe ? Branchen, die von Saisonarbeit und geringen Löhnen geprägt sind. „Es gibt Betriebe in Bad Frankenhausen, die ihren Arbeitnehmern faire Löhne zahlen und sie ganzjährig beschäftigen und damit qualifizierte Fachkräfte binden. Jahresarbeitszeitkonten und besondere Urlaubsregelungen machen das möglich“, sagt Matthias Strejc, der Bürgermeister der Stadt.

Strejc verzeichnet in der thüringischen Kurstadt mit aktuell rund 10.000 Einwohnerinnen und Einwohnern einen Zuzug. Besonders freue ihn die Rückkehr von Bürgerinnen und Bürgern in ihren Heimatort. „In den letzten Jahren wurde viel in die Stadtentwicklung investiert. Die Infrastruktur wurde ausgebaut, es gibt genügend Ärzte vor Ort und das kulturelle Angebot wird stetig erweitert. Das spüren die Bürgerinnen und Bürger und wohnen gerne hier“, so Matthias Strejc.

Mit generationenübergreifenden Begegnungen einen familienfreundlichen Standort fördern

Zweimal im Jahr organisiert das „FFB – Frankenhäuser Familien Band“ ein Erzähl-Café. Dieses lädt Interessierte jeden Alters dazu ein, sich mit der Stadtgeschichte auseinanderzusetzen. Zur Vorbereitung besucht das Lokale Bündnis mit Persönlichkeiten der Stadt interessante Orte. „Für die Erzähl-Cafés haben wir auch Kinder und Jugendliche unserer Stadt eingebunden. Gemeinsam formulierten wir Fragen für die Interviewgäste“, sagt Silvana Schäffer, Stadträtin und ehrenamtliches Mitglied im Bündnis. Eine aktive Einbindung von Jugendlichen in das Stadtleben soll dazu beitragen, den Standort attraktiver für Familien zu gestalten.

Beliebt sei auch die Kooperation einer Kindertageseinrichtung mit einem Seniorenheim, so die Stadträtin. Die Kinder böten Bewohnerinnen und Bewohnern musikalische Beiträge zu Festen und die Senioren und Seniorinnen schenkten Kindern am Kindertag Selbstgebasteltes. „Ein tolles Angebot, um Generationen zusammenzubringen“, resümiert Schäffer.

Schon seit 1994 gibt es im Ort einen Kinder- und Jugendstadtrat: Engagierte junge Menschen setzen sich für die Belange von Kindern und Jugendlichen im Ort ein. Jährlich organisieren sie auf dem Generationenspielplatz ein Sommerfest, ein beliebtes Ereignis, das attraktive Angebote und Begegnungsmöglichkeiten für alle bietet.

Schäffer betont: „Wir haben noch viele andere Ideen, die Generationen aus Bad Frankenhausen zusammenzubringen, und feilen nun an der Umsetzung.“


Teile: