So geht’s

Checkliste

Kurz im Überblick: Diese Maßnahmen und Haltungen unterstützen in den Unternehmen, die wir für diese Ausgabe befragt haben, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie:

Erfragen Sie regelmäßig den Bedarf an betrieblicher Kinderbetreuung in Ihrem Unternehmen. Manchmal wollen Beschäftigte ihre Kinder wohnortnah unterbringen. In diesem Fall können Sie zum Beispiel einen Betreuungskostenzuschuss gewähren oder Belegplätze in kommunalen Kitas buchen. Ein Muster für eine Bedarfsabfrage finden Sie hier.
Bieten Sie interessante Betreuungsprogramme während der Ferienzeiten, nicht nur im Sommer. Ideen zur betrieblichen Ferienbetreuung finden Sie im Ideenkoffer hier.
Eine eigene Betriebskita hängt nicht nur von der Größe des Unternehmens ab. Manchmal lohnt es sich, eine Kita in Kooperation mit anderen Unternehmen in der Nähe zu gründen.
Prüfen Sie, wenn Sie eine eigene Kita eröffnen wollen, ob Sie selbst als Träger fungieren oder diese Funktion outsourcen möchten, ob Sie vorhandene Gebäude nutzen können oder neue errichten müssen, und achten Sie darauf, rechtzeitig nach geeignetem Personal zu suchen.
Nutzen Sie das Förderprogramm „Betriebliche Kinderbetreuung“ des Bundes zur Anschubfinanzierung von neuen Plätzen in der betrieblichen Kindertagesbetreuung, Kindertagespflege, Betreuung in Ausnahmefällen oder Ferienbetreuung.
Sollte es in Zukunft pandemiebedingt weitere, vielleicht auch nur lokale Schulschließungen geben, bieten Sie neben einer starken Flexibilisierung von Arbeitszeit und -ort stundenweise eine virtuelle Betreuung an.

Teile: