Netzwerken

Umfrage: 8 von 10 Netzwerkunternehmen erleichtern Vereinbarkeit von Beruf und Familie mit flexiblen Arbeitszeiten

Flexible Arbeitszeiten sind in Unternehmen nach wie vor wesentliche Handlungsfelder, um Beschäftigte mit familiärer Verantwortung bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu unterstützen. Rund 80 Prozent der Unternehmen passen die Arbeitszeiten an den Bedarf der Beschäftigten an. Das zeigen die Ergebnisse der 11. Blitzumfrage unter den Mitgliedern des Unternehmensnetzwerks „Erfolgsfaktor Familie“. An der Umfrage mit dem Titel "Karriere mit Familie – Partnerschaftliche Vereinbarkeit in Berufs- und Lebensphasen" beteiligten sich mehr als 680 Netzwerkmitglieder.

Quelle: Netzwerkbüro "Erfolgsfaktor Familie"

Unternehmen passen Arbeitszeiten an familiäre Situation von Beschäftigten an
Über 80 Prozent der Unternehmen sagen, dass sich Arbeitszeiten im Unternehmen regelmäßig auf die individuelle bzw. aktuelle familiäre Situation und Lebensphase von Beschäftigten anpassen lassen. Weitere acht Prozent der Unternehmen sagen, dass sie dies in Zukunft planen. Für eine Minderheit von zehn Prozent ist es wün-schenswert, aber aus heutiger Sicht nicht umsetzbar.

Instrumente zur Karriereförderung
Unternehmen fördern Karrieren und berufliche Weiterentwicklung von Beschäftigten auf verschiedene Art und Weise. Gleichzeitig gibt es viele Instrumente, die als wünschenswert, aber nicht realisierbar erachtet werden.

  • Bei der Hälfte der Unternehmen können Beschäftigte ihre Arbeitszeitvolumina situativ mithilfe von Zeitwertkonten verändern.
  • In knapp 60 Prozent der Unternehmen können Führungskräfte ihre Arbeitszeiten selbstständig und flexibel gestalten.
  • In knapp einem Viertel der Unternehmen können sich zwei Beschäftigte eine Führungsposition teilen.
  • 40 Prozent der Unternehmen ermöglichen Beschäftigten einen Wechsel zwi-schen Fach- und Managementkarrieren.
  • Bei 45 Prozent gibt es Mentoren- und Coaching-Programme für Beschäftigte, die sich weiterentwickeln wollen.
Teile: