Aktuelles

Unternehmensnetzwerk „Erfolgsfaktor Familie“ auf der Fachkräftewoche

Unter dem Motto "In Deutschland steckt mehr!" ist am 26. Oktober in Berlin die Fachkräftewoche in Deutschland gestartet. Vorab fand das 2. Spitzentreffen der Partnerschaft für Fachkräfte statt, an dem neben Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles auch der Staatssekretär im Bundesfamilienministerium, Dr. Ralf Kleindiek, teilnahm.

Bild zeigt: Logo Fachkräftewoche.

Logo Fachkräftewoche.

Das Unternehmensnetzwerk des Bundesfamilienministeriums "Erfolgsfaktor Familie" beim Deutschen Industrie- und Handelskammertag beteiligt sich mit mehreren Veranstaltungen an der Fachkräftewoche, um Arbeitgebern Wege zu einer familienfreundlichen Personalpolitik aufzuzeigen und so ihre Arbeitgeberattraktivität für Fachkräfte zu steigern.

Auf rund 300 Veranstaltungen vom 26. Oktober bis 1. November 2015 in ganz Deutschland tauschen sich lokale Akteure wie Sozialpartner, Kammern und Verbände darüber aus, wie Fachkräftesicherung vor Ort in der Praxis funktioniert. Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig betonte zum Start der Fachkräftemesse: "Wir müssen die Möglichkeiten zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf stärken -  das ist Aufgabe der Politik, aber auch die Unternehmen haben hier eine Verantwortung. Das größte ungenutzte Potenzial der Fachkräfte liegt bei den Frauen. Es kommt deshalb auch der Wirtschaft zu Gute, wenn sie Frauen die Erwerbsbeteiligung erleichtern. Die Wirtschaft muss bei der Arbeitsorganisation noch innovativer werden - mit dem Unternehmensprogramm 'Erfolgsfaktor Familie' bieten wir mit unseren Partnern aus Wirtschaft und Gewerkschaften konkrete Hilfestellung. Orientierung bietet uns dabei das gemeinsam erarbeitete Memorandum 'Familie und Arbeitswelt – Die NEUE Vereinbarkeit'."

Ziel der Fachkräftewoche ist es, lokale Initiativen zur Fachkräftesicherung sichtbar zu machen und den Akteuren einen Austausch zu ermöglichen, in dem sie voneinander lernen können. Initiativen, die dabei gezeigt werden, beleuchten beschäftigungsfreundliche Rahmenbedingungen wie attraktive Arbeitsbedingungen, Qualifizierung, den Erhalt der Gesundheit, die Vielfalt im Unternehmen und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Die Partnerschaft für Fachkräfte in Deutschland wurde im November 2014 gegründet mit dem Ziel, Fachkräftepotenziale zu mobilisieren. Frauen mit Familienaufgaben, ältere Erwerbstätige, Geringqualifizierte und Menschen mit Migrationshintergrund sowie qualifizierte Zuwanderer sollen bessere und dauerhafte Chancen auf dem Arbeitsmarkt erhalten. Mitglieder der Partnerschaft sind neben dem Bundesfamilienministerium das Bundesministerium für Arbeit und Soziales, das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, das Bundesministerium für Bildung und Forschung, die Bundesagentur für Arbeit, der Deutsche Gewerkschaftsbund, die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, der Zentralverband des Deutschen Handwerks, der Deutsche Industrie- und Handelskammertag, die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie, die Industriegewerkschaft Metall sowie die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft.

Weitere Informationen unter www.fachkraeftewoche.de

Teile: