News Netzwerken Startseite |

Familienfreundliche Unternehmenskultur in Theorie und Praxis

Arbeitgeber/-innen aus dem Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald lernen gute Beispiele familienfreundlicher Unternehmenskultur kennen.

v.l.n.r.: Stephan Greter (Sparkasse Markgräflerland), Petra Furtner-Althaus (Team Grün Garten- und Landschaftsbau GmbH), Katharina Kirschbaum (Netzwerkbüro "Erfolgsfaktor Familie"), Anette Herlt (LA Breisgau-Hochschwarzwald), Silke Jäger-Warnecke (BBQ Berufliche Bildung gGmbH)

Im Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald in Freiburg i. Br. trafen sich am Donnerstag, dem 21. Juni 2018 Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber aus der Region, um sich dem Thema „Familienfreundliche Unternehmenskultur“ zu widmen. Trotz ihrer Wirtschaftsstärke ist diese Region spürbar vom Fachkräftemangel betroffen. Eine weitere Herausforderung ist Besetzung von Ausbildungsplätzen.

Unter dem Motto „Fachkräftesicherung konkret. Erfolgreich durch familienfreundliche Unternehmenskultur“ erhielten die ca. 20 Teilnehmenden eine ausgeglichene Mischung aus Theorie und Praxis. Theoretisches Fachwissen vermittelte das Netzwerkbüro „Erfolgsfaktor Familie“, die konkreten Beispiele eine Talkrunde mit zwei im Bereich Familienfreundlichkeit beispielhaften Unternehmen. Die Interviews führten die Veranstalterinnen Annette Herlt (Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald) und Silke Jäger-Warnecke (Family-Net).

Als gute Beispiele dienten die Sparkasse Markgräflerland und das Team Grün aus Elzach. Die Sparkasse berichtete von einem Mitarbeiter, dessen junge Familie in Karlsruhe lebt. Er kann mobil und flexibel arbeiten, um Familie und Job unter einen Hut zu bekommen. Dadurch bleibt er dem Unternehmen erhalten. Im Team Grün treffen sich alle Beschäftigten am Montagmorgen zu einem gesunden Frühstück, um die anstehende Woche zu besprechen. Im Unternehmen dürfen die Arbeitszeiten flexibel den Kinderbetreuungszeiten angepasst werden.

Die Teilnehmenden waren sich am Ende einig, dass es nicht die eine Lösung oder Maßnahme gibt, die ein Unternehmen familienfreundlich macht. Der Weg hin zu einer familienorientierten Unternehmenskultur ist ein langer Prozess, der manchmal Mut und auch regelmäßige Anpassungen an die Bedarfe der Beschäftigten erfordert.

Hier geht es zur Dokumentation.

Teile: