Steckbrief

Günther Erbsland arbeitet in vollzeitnaher Teilzeit bei der MVV Energie AG. In diesem Arbeitszeitmodell kann er seine Tätigkeit als Datenbankadministrator mit der Pflege seines Vaters verbinden, der in einem Seniorenheim wohnt. Einen Tag pro Woche hat er frei. Diesen nutzt er für Arztbesuche mit seinem Vater oder gemeinsame Freizeitaktivitäten.

In welchem Arbeitszeitmodell arbeiten Sie und wodurch zeichnet es sich aus?

Ich arbeite 32 Stunden pro Woche in vollzeitnaher Teilzeit. Mittwochs arbeite ich nicht und kann mich intensiv um meinen Vater kümmern, der in einem Seniorenheim wohnt. Wir nehmen dann seine Arzttermine wahr oder erledigen Behördengänge. Oft bleibt auch Zeit für einen gemeinsamen kleinen Ausflug mit dem Rollstuhl.

Wie sieht Ihre typische Arbeitswoche mit familienbewussten Arbeitszeiten aus?

Die Termine meines Vaters lege ich bequem auf den Mittwoch und muss mir dadurch nicht jedes Mal freinehmen. Einmal pro Woche fange ich außerdem früher an zu arbeiten, um den Abend mit meinem Vater zu verbringen. Ich teile mir seine Pflege mit meinen Geschwistern. Sind sie verhindert oder im Urlaub, ermöglichen mir meine Kolleginnen und Kollegen zusätzliche Flexibilität. Dann kann ich meine Arbeitszeit verlegen und meinen Vater jeden Abend unter der Woche betreuen.

Seit wann nutzen Sie familienbewusste Arbeitszeiten?

Ich bin seit April 2006 in meinem aktuellen Arbeitszeitmodell und möchte es auch weiterhin nutzen, um mehr Zeit für die Betreuung meines Vaters zu haben.

Teile: