Saint-Gobain Performance Plastics Pampus GmbH, Willich

Saint-Gobain Performance Plastics Pampus GmbH

Ort: Willich
Bundesland: Nordrhein-Westfalen

Saint-Gobain Performance Plastics Pampus GmbH, Willich

Gemeinsam geht’s besser: Im nordrhein-westfälischen Willich haben Wirtschaft und Stadt die Betriebskita „Glückskinder Willich“ ins Leben gerufen

Daten und Fakten:

  • Eröffnungsdatum: 1. September 2013
  • Betreuungsangebot: Betriebseigene Betreuungsplätze im Verbund mit lokalen Unternehmen und in Kooperation mit der örtlichen Gemeinde
  • Träger: projektstelle-kindertageseinrichtungen gGmbH/Willich
  • Betreuungsplätze: Insgesamt 50 Plätze für Kinder ab vier Monaten bis zum Schuleintritt, 25 vergibt die Stadt, 25 die Unternehmen, 12 pädagogische Fachkräfte, eine Muttersprachlerin Englisch
  • Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 7.00 bis 18.00 Uhr

Gründungsstory:

Schon seit längerer Zeit gab es bei Saint-Gobain Pampus einen Bedarf für einen Betriebskindergarten. Eine eigene Einrichtung hätte sich jedoch für das Unternehmen mit 350 Beschäftigten am Standort Willich nicht gelohnt. Der damalige Geschäftsführer von Saint-Gobain Pampus ging deshalb auf die Kommune zu und bat um Unterstützung. Die Beratungsagentur projektstelle, die Städte, Unternehmen und Universitäten zu betriebsnaher Kinderbetreuungseinrichtungen berät, hatte schon mit dem Bürgermeister und dem Verwaltungsvorstand der Stadt Willich ein Konzept für eine betriebsnahe Kindertageseinrichtung als Verbundkindergarten erarbeitet. „Für die Stadt Willich war das Projekt sehr attraktiv, da damit zusätzliche Plätze für Kinder unter drei Jahren geschaffen werden konnten. Es war eine Win-win-Situation für alle Beteiligten“, sagt Ellen Roßkamp, Projektmanagerin Human Resources bei Saint-Gobain Pampus. Jedes Willicher Unternehmen, das seine Beschäftigten durch ein betriebliches Kinderbetreuungsangebot unterstützen wollte, konnte sich einbringen. Sechs kleine und mittelständische Unternehmen sind auf diese Weise zusammengekommen. 50 Prozent der Plätze vergibt die Stadt, 50 Prozent die Unternehmen.

Vorteile für Beschäftigte und Arbeitgeber:

„Es ist ein großes Plus, die Betreuungsplätze bei Bewerbungsgesprächen anbieten zu können“, erzählt Ellen Roßkamp. „Zwei Mitarbeiterinnen, die 2013 eingestellt wurden, haben das Angebot genutzt.“ Eine von ihnen ist die Ingenieurin Maren Obeloer, deren Tochter Laura an ihrem ersten Tag bei den „Glückskindern“ gerade einmal fünfeinhalb Monate alt war. „Für uns war die Entscheidung, frühzeitig wieder arbeiten zu gehen, genau die Richtige“, sagt Obeloer. „Das Angebot der ,Glückskinder Willich‘ ist ein wahrer Glücksgriff. Ich bringe mein Kind jeden Tag mit großem Vertrauen in die Kita und weiß, dass es hervorragend untergebracht ist.“

Erfahrungen und Tipps:

„Es gibt nur Positives zu berichten“, erzählt Ellen Roßkamp weiter. „Wir haben aus dem Bauch heraus mit drei Plätzen begonnen, von denen zwei sehr schnell belegt waren.“ 2015 werden fünf Plätze belegt, einen sechsten hält das Unternehmen als Puffer für kommende Einstellungsgespräche zurück. Einen großen Vorteil sieht Ellen Roßkamp in der Verbundlösung: „Jedes Unternehmen bucht und zahlt nur den gemeldeten Bedarf. Das ist für die Unternehmen kostengünstig und gibt ihnen Flexibilität.“

Besonderheiten des Betreuungsangebots:

Die Kita hat lange Öffnungszeiten von 7 bis 18 Uhr. Zudem ist die Einrichtung fast durchgängig in allen Ferien geöffnet. Nur zwischen Weihnachten und Neujahr ist sie geschlossen. „Das schätzen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sehr“, weiß Produktionsmitarbeiter Jens Katstein aus Erfahrung.

Teile: