Erfolgsfaktor Familie


Seiteninterne Navigation:

Abschnittsende: Rücksprung zur seiteninternen Navigation


Übergreifender Servicebereich des Internetauftitts

Bildleiste

Die Idee des Unternehmensprogramms

Mit dem Unternehmensprogramm „Erfolgsfaktor Familie“ setzt sich das Bundesfamilienministerium zusammen mit den Spitzenverbänden der deutschen Wirtschaft (BDA, DIHK, ZDH) und dem DGB dafür ein, Familienfreundlichkeit zu einem Markenzeichen der deutschen Wirtschaft zu machen.
Mehr Hintergrundinformationen 

Übergreifende Navigation des Internetauftritts

Abschnittsende: Rücksprung zur seiteninternen Navigation


Inhaltsbereich des Internetauftitts

Topmeldung

Unternehmensprogramm | 03.02.2016

Die Endrundenteilnehmer des Unternehmenswettbewerbs „Erfolgsfaktor Familie 2016“ stehen fest

Mehr als 400 Unternehmen haben am Wettbewerb teilgenommen. 39 Unternehmen mit den besten Konzepten und Maßnahmen zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf haben es in die Endrunde geschafft: Sie sind für die Gesamt- beziehungsweise Sonderpreise in ihrer jeweiligen Größenkategorie nominiert. Die unabhängigen Auditorinnen und Auditoren der berufundfamilie Service GmbH haben die eingereichten Bewerbungsbögen ausgewertet. Lesen Sie hier, welche Unternehmen zu den Endrundenteilnehmern gehören. Weiterlesen

Unternehmensprogramm | 10.02.2016

Mütter wollen „Stark im Beruf“ sein. Strategische Partnerschaft von Bundesfamilienministerium und Bundesagentur für Arbeit zur Erwerbsintegration von Müttern mit Migrationshintergrund

Mit dem ESF-Programm "Stark im Beruf" setzt sich das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend für bessere Chancen von Müttern mit Migrationshintergrund auf dem Arbeitsmarkt ein. Projekte im gesamten Bundesgebiet unterstützen die Mütter bei Anerkennungsverfahren, der Kompetenz-/Qualifikationsfeststellung, bei der Suche nach Praktika, Ausbildungsstellen oder einem Arbeitsplatz. Auch geflüchteten Müttern stehen die Programme offen. Weiterlesen

Unternehmensprogramm | 03.02.2016

„Ein guter Start in die neue Vereinbarkeit". Erste Bilanz zur Inanspruchnahme des ElterngeldPlus

Wie gut kommt das neue ElterngeldPlus bei jungen Eltern an? Zu dieser Frage lieferte das Statistische Bundesamt nun erste aufschlussreiche Zahlen. Das Ergebnis: 14 Prozent der Eltern, deren Kinder ab dem 1. Juli 2015 geboren wurden, haben sich für das ElterngeldPlus entschieden – in vielen Regionen sind es mehr, sogar bis zu 23 Prozent. Weiterlesen

Mitmachen im Netzwerk | 01.02.2016

"Forum Väter und Vereinbarkeit": Faktencheck

Gut ein Drittel der Väter in Deutschland geht in Elternzeit, 80 Prozent aber nur für zwei oder drei Monate. Dabei wünschen sich viele Väter mehr Zeit für die Familie. Um dies zu ermöglichen, müssen Unternehmen gezielte Angebote zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie für Väter machen. Das Netzwerkbüro wird in diesem Jahr mit dem Forum „Väter und Vereinbarkeit“ einen Schwerpunkt auf väterorientierte Personalarbeit legen. Lesen Sie in der ersten Ausgabe „Faktencheck“ ein Doppelinterview mit Volker Baisch von der Väter gGmbH und Dr. Martin Bujard vom Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung. Das Unternehmensbeispiel führt Sie in einem Interview mit Barbara David von der Commerzbank AG durch 20 Jahre Vereinbarkeitsgeschichte für Väter und schildert, welche Vorteile die Bank dadurch erzielt. Zudem bieten wir Ihnen zwei neue Serviceangebote: eine „Checkliste“, die den Einstieg in eine väterorientierte Personalarbeit unterstützt und die Rubrik „Schon gewusst?“ mit aktuellen Zahlen, Daten und Fakten zum Thema.

Zur ersten Ausgabe geht es hier.

Mitmachen im Netzwerk | 20.01.2016

"Vereinbarkeit von Beruf und Angehörigenpflege für Beschäftigte im Krankenhaus". Diskutieren Sie mit uns am 4. März 2016 in Berlin!

Unter der Überschrift: "Was Personalverantwortliche tun können: Vereinbarkeit von Beruf und Angehörigenpflege für Beschäftigte im Krankenhaus" diskutieren am 4. März 2016 die Deutsche Krankenhausgesellschaft und das Netzwerkbüro "Erfolgsfaktor Familie" mit Expertinnen und Experten sowie Vertreterinnen und Vertretern aus der Praxis darüber, welche Arbeitsmodelle im Krankenhaus die Vereinbarkeit von Beruf und Angehörigenpflege unterstützen und wie „Angehörigenpflege“ in die Kommunikation mit Betroffenen eingebunden werden kann. Weiterlesen

Ältere Meldungen finden Sie im Archiv

Abschnittsende: Rücksprung zur seiteninternen Navigation


Servicebereich des Internetauftitts

Logo Europäischer Sozialfonds für Deutschland; Link zur Internetseite des Europäischen Sozialfonds für DeutschlandLogo Europäische Union; Link zur Internetseite der Europäischen UnionLogo Europäischer Sozialfonds für Deutschland; Link zur Internetseite des Europäischen Sozialfonds für Deutschland

Herzlich willkommen

Grafik zeigt Porträt der Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig

Viele Mütter und Väter wollen sich berufliche und familiäre Aufgaben partnerschaftlich teilen. Wenn Firmen sich darauf einrichten, profitieren Familien und Arbeit­geber. Deshalb möchte ich gemeinsam mit Wirtschafts­verbänden und Gewerkschaften dafür sorgen, dass Familienfreundlichkeit zum Erfolgsfaktor wird!

Manuela Schwesig, Bundesfamilienministerin

Memorandum „Familie und Arbeitswelt - Die NEUE Vereinbarkeit“

Titelbild Memorandum Familie und Arbeitswelt - Die NEUE VereinbarkeitMemorandum „Familie und Arbeitswelt -
Die NEUE Vereinbarkeit“

Titelseite des aktuellen Newsletters, Link zur Seite: Newsletter

Newsletter-Abo

Zur Newsletter-Anmeldung

Logo: Xing-Logo, Xing-Gruppe öffnet sich in neuem Fenster

Xing

Diskutieren Sie mit!
Hier geht es zur Xing-Gruppe

Login


Mitglied im Netzwerk werden

Abschnittsende: Rücksprung zur seiteninternen Navigation


© 2015 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend  | Sitemap | Nutzungshinweise | Datenschutz | Impressum

Seiteninterne Navigation:

Abschnittsende & Seitenende: Rücksprung zur seiteninternen Navigation