Steckbrief

Üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG, Holger Voigt, Familienfreundliche Schichtarbeit

Holger Voigt

Position: Omnibusfahrer
Unternehmen: Üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG
Ort: 30159 Hannover
Bundesland: Niedersachsen
Branche: Verkehr
Mitarbeiter: 1.901

„Ohne meine flexiblen Arbeitszeiten müsste meine Frau ihre Arbeit aufgeben“

In welchem Arbeitszeitmodell arbeiten Sie und wodurch zeichnet es sich aus?

Ich arbeite in Vollzeit, habe aber meine Dienste familienfreundlich gelegt. Ich bin Busfahrer in Hannover und fahre überwiegend Frühdienste. Diese enden spätestens um 15 Uhr, wenn meine Tochter Schulschluss hat. Am Wochenende fahre ich im Mitteldienst von 10 Uhr bis 18 Uhr. Spätdienste muss ich gar nicht mehr übernehmen.

Wie sieht Ihre typische Arbeitswoche mit familienbewussten Arbeitszeiten aus?

Meine Frau arbeitet montags bis freitags jeweils von 15 Uhr bis 20 Uhr. Sie bringt unsere Tochter morgens in die Schule. Ich hole sie nachmittags nach meinem Dienst ab und bin dann bis abends mit ihr zusammen. So helfe ich ihr etwa bei den Hausaufgaben, kümmere mich aber auch um den Haushalt. In diesem Schichtmodell arbeite ich seit vier Jahren. Angefangen habe ich damit, als unsere Tochter in den Kindergarten kam und meine Frau wieder berufstätig wurde.

Welche Probleme hätten Sie ohne familienbewusste Arbeitszeiten?

Ohne meine familienfreundlichen Arbeitszeiten könnte ich mich nicht um meine Tochter kümmern. Und selbst eine Betreuung im Hort würde nicht ausreichen, wenn ich auch im Spätdienste fahren müsste. Denn dann wäre meine Tochter spätestens um 17 Uhr zu Hause – genau zu der Zeit, wenn der Spätdienst beginnt. Die einzige Lösung wäre dann, dass meine Frau ihre Arbeit aufgibt. Das würde uns aber – abgesehen davon, dass sie gern arbeitet – vor finanzielle Probleme stellen.

Teile: