Arbeitszeiten und Arbeitsort in Maßanfertigung

Familienfreundlichkeit als Unternehmenskultur? Beim Unternehmen SMV kommt da im Kulturcheck ein Haken dran. Für Chefin Inge Brünger-Mylius gehören indviduelle Lösungen für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zum gelebten Unternehmensalltag.

Nachwuchssorgen kennt Inge Brünger-Mylius nicht. Für die Unternehmerin aus dem westfälischen Löhne sind ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Teil einer großen Familie – und die Mund-zu-Mund-Propaganda sorgt dafür, dass die Bewerbungen nicht ausgehen. Der Sitz-und Objektmöbelhersteller SMV beschäftigt derzeit 37 Angestellte, für die die Geschäftsführerin individuelle Lösungen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf findet. Ihr Motto: „Ich kann nicht in die Zukunft schauen und wissen, was in zehn Jahren die Herausforderungen sein werden. Aber ich kann mich schnell darauf einstellen“, so Inge Brünger-Mylius. Denn sie weiß aus eigener Erfahrung als berufstätige Mutter: Kinder, Job und Arbeitszeit unter einen Hut zu bringen, ist oft ein Balanceakt. Ihre eigenen Kinder, so die Chefin, seien quasi im und mit dem Unternehmen aufgewachsen. „Mir ist wichtig, dass die Vereinbarkeit von Familie und Beruf kein Problem darstellt“, sagt Inge Brünger-Mylius.

So zeigt sich auch im Kulturcheck, dass SMV die familienfreundliche Unternehmenskultur auf ein breites Fundament gestellt hat. Zu den Maßnahmen, die Beschäftigte bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützen sollen, gehören bei SMV Teilzeit und Gleitzeitmodelle sowie flexible Arbeits- und Pausenzeiten. Zudem sind Home-Office- Tage ebenso möglich wie der Aufbau von Minusstunden. „Wir entwickeln mit allen Beschäftigten ein individuelles Arbeitsmodell. Die Wochenarbeitszeit kann bei uns auf Wunsch reduziert oder angehoben werden. Wir bieten außerdem Sonderurlaub über die gesetzlichen Urlaubstage hinaus. Und unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können Arbeitszeit und Arbeitsort frei wählen“, so Inge Brünger-Mylius. Für Mütter und Väter, die in Elternzeit gehen, wurden spezielle Regelungen etabliert: Bereits vor Antritt der Elternzeit planen die Mutter oder der Vater mit ihren Vorgesetzten den Wiedereinstieg.

Das Unternehmen unterstützt Eltern bei der Suche nach Betreuungsplätzen oder zahlt einen Zuschuss für die Kinderbetreuung. Bei SMV finden sich Lösungen für den getrennt lebenden Vater, der sein Kind im Zwei-Wochen-Rhythmus betreut und daher eine Woche wenig, die andere Woche viel arbeiten möchte, oder für die alleinerziehende Mutter, die für die Grundschulzeit ihres Kindes auf 30 Stunden reduziert hat. Familienfreundlichkeit wird bei SMV von der Führungsebene vorgelebt: „Ein schönes Beispiel ist unser Verkaufsleiter, der zwei kleine Kinder hat und dank unserer flexiblen Arbeitszeiten auch an Vater-Kind-Tagen teilnehmen kann – so wie ich auch an Großelternnachmittagen meiner zwei Enkelkinder teilnehmen kann“, so Inge Brünger-Mylius. Sichtbar wird die Familienfreundlichkeit des Unternehmens auch in der Institution des „Family & Friends Day“, an dem die Beschäftigten ihren Familien und Freunden ihren Arbeitsplatz zeigen. Für das Engagement wurde SMV als „Familienfreundliches Unternehmen Kreis Herford 2017“ ausgezeichnet. Die Auszeichnung wird von der IHK Ostwestfalen zu Bielefeld, der HWK Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld und dem Kreis Herford verliehen.

Und bei Ihnen? Kulturcheck und Studie zur Unternehmenskultur

Die Studie „Familienfreundliche Unternehmenskultur. Der entscheidende Erfolgsfaktor für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf“ zeigt, wo Deutschlands Arbeitgeber und Branchen in puncto Vereinbarkeitsangebote stehen. Der Kulturcheck bietet einen schnellen Überblick über familienfreundliche Unternehmensstrukturen.
Studie und Kulturcheck finden Sie unter Praxiswissen.

Teile: