Liebe Leserinnen und Leser,

was ist der Unterschied zwischen Basiselterngeld und ElterngeldPlus? Wie können Unternehmen das ElterngeldPlus als Instrument einer familien- und vor allem auch väterfreundlichen Personalpolitik einsetzen? Und wie gelingt es, Beschäftigte am besten über das ElterngeldPlus zu informieren und zu beraten? Das sind die Fragen, die wir in der vorliegenden Ausgabe unseres Forums „Väter und Vereinbarkeit“ für Sie beantworten. Die Beraterin Petra Kather-Skibbe rechnet Ihnen den Unterschied zwischen den beiden Elterngeldmodellen an einem Beispiel vor. Hans-Georg Nelles, Elterngeldexperte der ersten Stunde, erklärt, was am ElterngeldPlus besonders attraktiv für Väter ist. Und Sabine Kittner-Schürmann gibt Einblicke in ihre Elterngeldberatung bei der HSH Nordbank, die genauso von werdenden Vätern wie Müttern genutzt wird. Schließlich haben wir die wichtigsten Zahlen, Daten und Fakten zum ElterngeldPlus zusammengestellt und bieten wie immer eine praxisnahe Checkliste. 

Eine anregende Lektüre wünschen

Kirsten Frohnert, Projektleiterin und Larissa Roy-Chowdhury, Referentin


Väter und Vereinbarkeit

Wie fühlt es sich überhaupt an, in Teilzeit zu arbeiten und Zeit fürs Kind zu haben? Auch Väter möchten diesen Alltag kennenlernen. Dafür bietet sich das ElterngeldPlus in besonderer Weise an. Petra Kather-Skibbe, Beraterin bei KOBRA, erklärt an einem Fallbeispiel, dass das ElterngeldPlus bei Teilzeitarbeit und einem mittleren Einkommen unterm Strich über 24 Monate mehr Geld zum Familienbudget beisteuert, als das Basiselterngeld in zwölf Monaten. Der Elterngeldexperte Hans-Georg Nelles unterstreicht die Väterperspektive des neuen Elterngeldmodells: In Teilzeit zu arbeiten, dabei Elterngeld zu beziehen und ein volles Rückkehrrecht auf den Arbeitsplatz zu genießen – dies seien beste Voraussetzungen, um die Arbeit in Teilzeit für Väter überhaupt salonfähig zu machen.
Lesen Sie die beiden Experteninterviews zum ElterngeldPlus als Möglichkeit für Väter, Teilzeitarbeit auszuprobieren.
Weiterlesen


sabine Kittner-Schürmann

Väter und Vereinbarkeit

Gemeinsam mit Partnerin Zeit fürs Kind

Sabine Kittner-Schürmann ist seit 2004 Gleichstellungsbeauftragte bei der HSH Nordbank. Neben größeren Informationsveranstaltungen zum Elterngeld bietet sie auch Paarberatung, um für ihre Kolleginnen und Kollegen die jeweils besten individuellen Elternzeitmodelle herauszuarbeiten. Sie stellt fest: Beim ElterngeldPlus erfreuen sich besonders die Bonusmonate einer wachsenden Beliebtheit. Motivation für Väter ist dabei, vier Monate in Teilzeit zu arbeiten und gemeinsam mit der Partnerin Zeit fürs Kind zu haben.  Weiterlesen


Checkliste

Väter und Vereinbarkeit

Die ersten Schritte im Überblick: Aus Mangel an Vorbildern oder aus Angst vor Karrierenachteilen nutzen Väter häufig noch nicht die Möglichkeit, über das ElterngeldPlus auch länger in Teilzeit zu arbeiten, als nur die inzwischen fest etablierten zwei „Vätermonate“ beim Basiselterngeld. Wie sich dies ändern lässt, dazu lesen Sie praxiserprobte Tipps in Form einer Checkliste. Unter der Rubrik "Schon gewusst?" finden Sie anschließend unter anderem Informationen zum Anspruch auf Elterngeld von Staatsangehörigen aus Ländern der EU, des EWR und aus der Schweiz.
Weiterlesen

 

 

Teile: