So geht’s

Checkliste

Kurz im Überblick: Diese Maßnahmen und Haltungen unterstützen in den Unternehmen, die wir für diese Ausgabe befragt haben, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie:

  • Ermutigen Sie explizit auch ihre männlichen Mitarbeiter, ohne Vorbehalte in Elternzeit zu gehen.
  • Sie können Partnerschaftlichkeit bei Ihren Beschäftigten fördern, indem Sie gerade Ihren männlichen Mitarbeitern eine vollzeitnahe Teilzeit ermöglichen, was dem Wunsch vieler Väter entspricht.
  • Denken Sie beim Thema „betriebliche Kinderbetreuung“ auch an Grundschulkinder, weil gerade Mütter in Führungspositionen oft noch Kinder in diesem Alter haben.
  • Wenn Sie eine partnerschaftliche Aufteilung von Erwerbs- und Care-Arbeit aktiv unterstützen möchten, bauen Sie Vorbilder in Form von Führungskräften auf, die in Elternzeit gehen, in vollzeitnaher Teilzeit arbeiten und familiensensibel führen.
  • Bieten Sie Ihren Beschäftigten Informations- und Gesprächsangebote, zum Beispiel zur Gestaltung der Elternzeit und des Wiedereinstiegs.

Teile: