Steckbrief

GLS  Bank, Stephan Andreas Münnich, Vollzeitnahe Teilzeit

Stephan Andreas Münnich

Position: Bankfachwirt
Unternehmen: GLS Bank
Ort: 44798 Bochum
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Branche: Bank
Mitarbeiter: 250

„Mein Arbeitgeber hat mit mir einen sehr zufriedenen Mitarbeiter, der gern zur Arbeit geht“

In welchem Arbeitszeitmodell arbeiten Sie und wodurch zeichnet es sich aus?

Nach der Geburt meiner Tochter im November 2008 bin ich zwei Monate in Elternzeit gegangen und ganz zu Hause geblieben. Danach bin dann in vollzeitnaher Teilzeit wieder eingestiegen. Statt der 39 Stunden Vollzeit arbeite ich seitdem 30 Wochenstunden. Diese verteilen sich derzeit auf vier Tage – an drei Tagen arbeite ich acht Stunden, am vierten Tag sechs Stunden. Freitags ist hingegen Papa-Tag, da bin ich ganz für meine Familie da.

Warum nutzen Sie familienbewusste Arbeitszeiten und wie profitieren Sie davon?

Durch die Teilzeit kann ich meinen Tagesablauf besser auf den meiner Familie abstimmen. So habe ich nicht nur mehr Zeit für meine beiden Kinder, sondern ermögliche auch meiner Frau als Freiberuflerin mehr zu arbeiten. Eine gleichberechtigte Aufteilung ist uns wichtig. Würde mein Arbeitgeber mir eine solche Teilzeitwoche nicht ermöglichen, wäre deshalb nicht nur ich unzufrieden, weil ich zu wenig Zeit mit meiner Familie verbringen könnte. Auch meine Frau würde es nicht gefallen, wenn sie sich neben ihrer beruflichen Tätigkeit alleine um die familiären Aufgaben kümmern müsste.

Welche Vorteile schöpft Ihr Arbeitgeber daraus?

Mein Arbeitgeber hat mit mir einen sehr zufriedenen Mitarbeiter, der gern zur Arbeit geht. Deshalb möchte ich an dem Modell festhalten und kann mir derzeit nicht vorstellen, wieder in Vollzeit zu arbeiten.

Teile: